Arbeitsrecht: Tragen von künstlichen Fingernägeln

Arbeitgeber können das Tragen von künstlichen Fingernägeln aus Hygienegründen verbieten

Das Arbeitsgericht in Aachen hat zuletzt entschieden, dass Angestellte eines Altenheims das Tragen von langen, künstlichen, lackierten Finger- oder Gelnägeln im Dienst untersagt werden kann, wenn dies aus Gründen der Hygiene notwendig ist.

Nach Auffassung des Arbeitsgerichts muss das Interesse der Arbeitnehmerin an der freien Gestaltung ihres  Erscheinungsbildes hinter dem Interesse des Arbeitgebers, die Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden der ihr anvertrauten Bewohner bestmöglich zu schützen, zurücktreten. Der Arbeitgeber habe sich zurecht auf die Empfehlungen des Robert Koch Instituts gestützt, nach denen aus Hygienegesichtspunkten in Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und anderen medizinischen Arbeitsbereichen ausschließlich natürliche und kurz geschnittene Fingernägel getragen werden sollten.


Quelle: Pressemitteilung des BGH Nr. 68/2020 - erschienen am 28.05.2020
Antonia Krusch

Rechtsanwältin Antonia Krusch ist schon seit über acht Jahren mit Ihrer Kanzlei in Dietzenbach tätig.

Mehr erfahren...

Weitere Artikel zu dem Thema

Unsere Schwerpunkte

Zu unseren anwaltlichen Leistungen gehören unter anderem: