Sozialrecht & Verfassungsrecht: Sanktionen im Rahmen von Hartz-IV-Leistungen

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Uretil vom 05.11.2019 entschieden, dass Sanktionen im Rahmen von Hartz-IV-Leistungen die Höhe von 30% des maßgeblichen Regelbedarfes nicht mehr übersteugen dürfen. Sanktionen in Höhe von 60 % oder 100% sind verfassungswidrig und dürfen ab sofort nicht mehr umgesetzt werden.

Das Bundesverfassungsgericht kam zu dem Ergebnis, dass Sanktionen, die über 30 % des Regelbedarfes liegen, nicht verhältnismäßig sind. Außerdem dürfen Sanktionen nicht mehr starr 3 Monate betragen. Den Betroffenen muss es jederzeit möglich sein, durch Mitwirkung die Sanktion zu beenden.

Pressemitteilung Nr. 74/2019 vom 5. November 2019

Urteil vom 05. November 2019
1 BvL 7/16

Quelle: Pressemitteilung des BGH Nr. 68/2020 - erschienen am 28.05.2020
Antonia Krusch

Rechtsanwältin Antonia Krusch ist schon seit über acht Jahren mit Ihrer Kanzlei in Dietzenbach tätig.

Mehr erfahren...

Weitere Artikel zu dem Thema

Unsere Schwerpunkte

Zu unseren anwaltlichen Leistungen gehören unter anderem: