Gewerbliches Mietrecht aktuell

Keine Kürzung gewerblicher Miete wegen Corona-bedingter Ladenschließung

Das Landgericht Frankfurt hat entschieden, dass eine staatlich verordnete Schließung eines Einzelhandelsgeschäfts im Zuge der Corona-Pandemie keinen Mangel darstellt und keine Mietminderung rechtfertigt.    

Eine Mieterin kann in dieser Situation auch nicht wegen einer sog. Störung der Geschäftsgrundlage eine Vertragsanpassung und eine Reduzierung der Miete von der Vermieterin verlangen, solange sie nicht ausnahmsweise in ihrer Existenz bedroht ist, so die Ansicht des Landgerichts Frankfurt.

Nach Auffassung des Landgerichts können öffentlich-rechtliche Einschränkungen oder Verbote gerade bei der Vermietung von Gewerberäumen grundsätzlich einen Mietmangel darstellen. Dafür muss die Ursache der staatlichen Nutzungsuntersagung aber in dem Mietobjekt selbst oder seiner Beziehung zur Umwelt begründet sein.

       

Quelle: Pressemitteilung des LG Frankfurt v. 16.11.2020

Antonia Krusch

Rechtsanwältin Antonia Krusch ist schon seit über acht Jahren mit Ihrer Kanzlei in Dietzenbach tätig.

Mehr erfahren...

Weitere Artikel zu dem Thema

Unsere Schwerpunkte

Zu unseren anwaltlichen Leistungen gehören unter anderem: